8. Dezember: 20 Stunden Sport für ein benachteiligtes Kind in Deutschland

Der Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und Bildungserfolg ist nach wie vor groß. Aktuelle Fröhliches Kind beim SportBildungsberichte bestätigen, dass das deutsche Bildungssystem hier weiterhin vor zentralen Herausforderungen steht. Wer in einer sozial benachteiligten Familie aufwächst, findet oftmals nicht so leicht Anschluss in der Schule. Besonders ausgeprägt ist dieser Zustand bei Schülern mit Migrationshintergrund, für die es umso schwieriger ist nicht im deutschen Bildungssystem verloren zu gehen. Zahlreiche Statistiken bezeugen, dass Kinder mit Migrationshintergrund überproportional häufig Haupt- und Förderschulen besuchen und viele ausländische Jugendliche verlassen das Schulsystem sogar ganz ohne Schulabschluss.

Kind hält Fußball über dem KopfDie Organisation „LitCam“ befasst sich mit dieser Problematik und wählt hier einen außergewöhnlichen Ansatz um förderungsbedürftige Kinder zu erreichen, und zwar mit Fußball! Der Sport soll die Motivation der Kinder und Jugendlichen steigern. Zusammen mit Ergänzungsstunden zum normalen Unterricht soll ein verbesserstes soziales und kommunikatives Verhalten im Team erreicht werden. Auch das Interesse an Bildung und Kultur kann durch das gemeinsame Fußballspielen gefördert werden. Und nicht zuletzt wird durch den Sport auch ein großer Beitrag zur Integration von sozial Benachteiligten und Migranten in die Gesellschaft geleistet.

Mit unserer Spende am 8. Dezember tragen wir dazu bei, die Bildungschancen von förderbedürftigen und benachteiligten Kindern langfristig zu verbessern und damit auch eine bessere Integration der ausländischen Bevölkerung zu gewährleisten. Insgesamt 20 Stunden Sport für ein benachteiligtes Kind in Deutschland können mit unserem Beitrag finanziert werden.

 

9. Dezember: Tollwutimpfstoff zum Schutz von 40 Äthiopischen Wölfen

Bei unserer neunten Spende diesen Dezember geht es um die Rettung der letzten überlebenden Äthiopischen Äthiopischer WolfWölfe. Die heute weniger als 500 Tiere zählende Wolfsart zeichnet sich durch ihr rotbraunes Fell und die spitzen Ohren aus. Ihr Lebensraum liegt in den Hochgebirgslandschaften Äthiopiens. Über die Hälfte lebt im Bale Mountains Nationalpark im Süden, die restlichen Tiere leben in mehreren voneinander isolierten Gruppen im Norden des Landes.

Das bevölkerungsreiche Äthiopien verfügt kaum noch über intakte Lebensräume. Die Menschen dringen in alle landwirtschaftlich halbwegs nutzbaren Gegenden vor, nutzen die Flächen als Viehweiden oder sammeln Brennholz. Dadurch ziehen sich die Wölfe immer höher in die Berge zurück.

Landschaft in ÄthiopienDer größte Feind des Äthiopischen Wolfes aber sind die tödlichen Krankheiten, die durch die Hunde der Bauern in die Wolfslebensräume gelangen. Hundestaupe und Tollwut brechen immer wieder aus und sind für das Überleben der Wölfe eine große Gefahr. Die Krankheiten bewirken Nervenschäden, Gehirnentzündungen, Lähmungen und führen schließlich zu einem grausamen Tod. Nicht nur für die Wölfe, sondern auch für die heimische Bevölkerung ist die Verbreitung der Tollwut gefährlich.

Die Stiftung Artenschutz versucht die Ausbreitung der hochansteckenden Krankheiten aufzuhalten. Dazu ist die flächendeckende Impfung der Hunde und Wölfe notwendig. Projektmitarbeiter, Tierärzte und freiwillige Helfer impfen jährlich mehrere tausend Tiere. Dazu gehören sowohl Hunde aus Privathaushalten, als auch freilaufende, halb verwilderte Hunde und Wölfe, die eingefangen und immunisiert werden.

Damit gelang es der Stiftung die Verbreitung der gefährlichen Krankheiten in den letzten Jahren einzudämmen, sodass die Population der Äthiopischen Wölfe wieder wachsen konnte. Insgesamt 40 Impfungen können mit unserer Spende am 9. Dezember durchgeführt werden.

 

10. Dezember: Ein Mittagessen für 40 Schulkinder im Gazastreifen

Der wohl größte Wunsch der Familien im Gazastreifen ist es, Ihren Kindern eine bessere Zukunft zu Kinder im Gazastreifenermöglichen. Viele von ihnen leben seit dem letzten Gazakrieg noch in Trümmern. Sie haben Sorgen, die wir uns kaum vorstellen können: Einen schlechten Zugang zu Wasser, regelmäßige Stromausfälle, keine Arbeit und großen Hunger.

Aufgrund der problematischen Ernährungssituation ist ein Drittel der Kinder untergewichtig. Hinzu kommt, dass viele Kinder aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit einen Beitrag zum Lebensunterhalt ihrer Familien leisten müssen und deshalb nicht zur Schule gehen können.

Der Verein „al omri – Kinderhilfe Palästina gemeinnütziger e.V.“ kooperiert mit mehreren Schulen, die den Kindern an sechs Tagen in der Woche eine Mahlzeit bereitstellen. Eine Köchin kauft lokal Lebensmittel ein und bereitet täglich Mahlzeiten für 660 Kinder zu. Es wird darauf geachtet, dass die Ernährung der Kinder einen hohen pflanzlichen Eiweißgehalt aufweist und ein- bis zweimal wöchentlich gibt es eine Fleischmahlzeit.

Kinder im Schutt in PalästinaDie zehnte Spende von Lotterie.de in diesem Dezember ermöglicht 40 Schulkindern im Gazastreifen ein Mittagessen. Damit unterstützen wir die Kinderhilfe Palästina bei gleich mehreren Zielen: Durch die Ernährung verbessert sich die Gesundheit der Kinder. Dies wiederum hat zur Folge, dass die Kinder auch wieder besser dem Unterricht folgen können, da der Hunger gestillt ist. Und nicht zuletzt motiviert das tägliche Schulessen wieder mehr Eltern dazu ihre Kinder zur Schule zu schicken und ihnen Bildung zukommen zu lassen. Die tägliche Mahlzeit bildet somit die Basis für eine positive Entwicklung und bessere Zukunftsaussichten für die Kinder im Gazastreifen.

 

24-gute-Taten-Adventskalender

Klicken Sie ab 1. Dezember auf die einzelnen Türchen und erfahren Sie, welche Hilfsprojekte das Portal Lotterie.de mit seiner Weihnachtsspende 2017 unterstützt.



Quellen:

  • Gaza’s sole power plant shut down triggering up to 20 hours of outage a day, UN Office for the Coordination of Humanitarian Affairs, Gaza City http://gaza.ochaopt.org/2016/04/gazas-sole-power-plant-shut-down-triggering-up-to-20-hours-of-outage-a-day/
  • Autorengruppe Bildungsberichterstattung, 2016. „Bildung in Deutschland 2016“, W. Bertelsmann Verlag, Bielefeld. http://www.bildungsbericht.de/de/bildungsberichte-seit-2006/bildungsbericht-2016/pdf-bildungsbericht-2016/bildungsbericht-2016.
  • Country overview, 2016. West Bank and Gaza, The World Bank Group, Washington DC http://www.worldbank.org/en/country/westbankandgaza/overview
  • Gaza Surf Club, offizielle Webseite gazasurfclub.de
  • Interview with Adnan Ghosheh, 2016. Water Situation Alarming in Gaza, The world Bank Group, Washington DC USA http://www.worldbank.org/en/news/feature/2016/11/22/water-situation-alarming-in-gaza
  • Radi S. et al, 2009. Nutritional status of Palestinian children attending primary health care centers in Gaza. Indian J Pediatr. Massad SG. et al, 2012. Nutritional status of Palestinian preschoolers in the Gaza Strip: a cross-sectional study, BMC Public Health
  • Report of the independent commission of inquiry on the 2014 Gaza conflict, 2015. United Nations General Assembly, New York USA
  • Wyatt D, Banksy creates street art in Gaza criticising ‚world’s largest open-air prison‘, The Independent, London UK http://www.independent.co.uk/arts-entertainment/art/news/banksy-creates-street-art-in-gaza-criticising-worlds-largest-open-air-prison-10072446.html